Brennnessel

Brennnessel, oder auch „Urtica urens“ genannt, ist eine Pflanze die in unserer Region überall wild wächst. Als Heilpflanze ist sie für viele Hautprobleme unverzichtbar. Aber auch bei Einnahme in Form von Tee oder Saft kann man einige Beschwerden erfolgreich behandeln. In Zeiten der Hungersnot wurde die Brennnessel als Gemüse, Salat oder als Suppe verarbeitet. Der hohe Vitamin C Gehalt stärkt das Immunsystem.

Die Brennnessel hat eine anregende Wirkung auf den Stoffwechsel und eignet sich daher zur Entschlackung. Wenn man sie zu einer Kur verwendet, merkt man in den meisten Fällen eine ansteigen der Körpertemperatur und ein erhöhtes Schwitzen. Durch die harntreibende Eigenschaft ist bei einer Unterfunktion der Niere eine erfolgreiche Behandlung mit der Brennnessel beobachtet worden.

Allgemeines

Brennesseln als Heilpflanze und ihre Wirkung
Brennessel hilft innerlich und äußerlich

Gattung

Brennnesselgewächs  (Urticaceae)

Weitere Namen

Gichtrute, Königsnessel, Feuernessel, Feuerkraut, Hanfnessel, Stachelnessel, Donnernessel

Merkmale

Die ganze Brennnesselpflanze ist vollständig mit kleinen, feinen Haaren überzogen. Darin ist eine Flüssigkeit die bei Kontakt mit der Haut austritt und zu Quaddeln und Juckreiz führt. Da man überall Brennnesseln findet, ist es den meisten schon einmal passiert und er hat diese unangenehme Erfahrung mit der Pflanze gemacht. Beim ernten ist also Vorsicht geboten. Die frischen Blätter kann man im Frühjahr ernten. Diese sind auf der Unterseite dunkel gefärbt und haben noch nicht die brennende Wirkung. Zur Verarbeitung eignet sich die gesamte Pflanze die man in unserer Region von März bis August ernten kann.

Vorkommen

Die Pflanze kommt nicht nur in Europa vor, sondern wächst weltweit. Sie ist winterfest, verträgt aber kein tropisches Klima. Man findet sie an Wegrändern, auf Wiesen, an Waldrändern, an Mauerkanten und öden Flächen. Sie kann sich sehr schnell verbreiten.

Geschichte

Es ist überliefert, dass man sie im Mittelalter vor allem in Klostergärten zu Heilzwecken angebaut hat. In Schriften der Nonne Hildegard von Bingen wurde die Brennnessel erwähnt und es wurde über die Vielzahl der Heilwirkungen berichtet. Da inzwischen die Naturheilkunde wieder sehr populär ist, gibt es alle möglichen Produkte und Rezepte zum Gebrauch der Brennnessel. Man ist also gut beraten, wenn man die Erkenntnisse von früher wieder aufgreift.

Praxis

Anwendungsgebiete

  • Hautausschlag
  • Rheuma
  • Gicht
  • Insektenstiche
  • Sonnenbrand
  • Trockene und rissige Haut
  • Nesselsucht
  • Verbrennungen
  • Allergie
  • Sonnenbrand
  • Nierenträgheit
  • Nierenzündung
  • Blasenentzündung
  • Stoffwechselstörung
  • Haarschuppen

Anwendung

Brennesseltee / Saft

Für einen Tee nimmt man 2 Teelöffel zerkleinerte Blätter und Wurzeln für eine Tasse. Es ist darauf zu achten, dass die Tagesdosis nicht mehr als 5 g der Wurzel enthalten soll. Saft kann man selbst herstellen indem man in einem Mörser die Blätterzerquetscht bis der Saft austritt. Dann vermischt man den Saft mit Olivenöl oder mit einem reinen Schnaps. Die Mischung kann man äußerlich bei den verschiedenen Haut und Haarproblemen anwenden. Man kann den frischen Presssaft auch herstellen, indem man Pflanze zerkleinert und 1 Woche in Wasser einlegt.

Speisen

Die Brennnesseln lassen sich wie Spinat verarbeiten. Man kann eine Suppe kochen der man je nach Geschmack Kartoffeln oder eine Mehlschwitze beimischen kann. Einem grünen Salat kann man gehackte Blätter beimischen. Als Gemüse kocht man die Blätter und kann geröstete Zwiebeln beimischen. Die Spitzen der Blätter kann man in Distelöl rösten und über Kartoffelbrei streuen (schmeckt köstlich).

Haarwasser

Man nimmt 3-4 Stangen Brennnessel für 1 Liter Wasser. Die Stangen und Blätter werden zerkleinert und mit dem Wasser 5 Minuten gekocht. Der Sud muss dann einige Stunden ziehen und wird danach durch ein Sieb gegossen. Der Sud ist für alle Probleme mit dem Haar und der Kopfhaut eine Wohltat.

Wirkstoffe

  • Vitamin C
  • Chlorophyll
  • Nesselgift
  • Proteine
  • Minerale
  • Bitterstoffe
  • Minerale
  • Gerbstoff in der Wurzel
  • Spurenelemente

Wirkung

Die Heilwirkung ist vielseitig. Innerlich angewendet hilft sie bei Stoffwechselstörungen und Nierenunterfunktion. Äußerlich angewendet ist sie bei unterschiedlichen Hautentzündungen und bei Haar und Kopfhautproblemen.

Sicherheitshinweise

  • Juckreiz bei Berührung
  • Magenreizung bei Verwendung älterer Wurzeln
  • Lange Einnahme kann zu überhöhter Entwässerung und Nierenschäden führen
  • Nicht bei eingeschränkter Herztätigkeit einnehmen

Wo finde ich Brennnesseln?

In Drogerien, Reformhäusern und Apotheken werden viele Naturheilmittel angeboten. Beim Kauf muss man auf die Mischung und die Dosierung achten, daher sollte man den Beipackzettel lesen. In Deutschland wächst die Brennnessel wild und man findet sie überall. Verwendet werden die Blätter die Blüten, die Samen, die Stängel und die Wurzel verwenden. Die Erntezeit ist von März bis August.

Ein Kommentar

  1. Hallo,
    finde ich ganz super top!!! sehr hilfreich, informativ !!!l

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)