Die besten Kräuter für Kräutersaft und Kräuterlimonade

Erfrischende Kräuterlimonaden kann man ausgezeichnet selbst herstellen und somit für die ganze Familie ein gesundes Getränk zur Verfügung haben, das schmeckt und außerdem auch an heißen Sommertagen den Durst ganz ausgezeichnet löscht. Es gibt viele verschiedene Rezepte und Kombinationsmöglichkeiten von verschiedenen Kräutern und mit ein wenig Probieren kann man schnell selbst einen Lieblingsgeschmack entwickeln, der auch Gästen serviert werden kann. Kräuterlimonade verwandelt sich nämlich, mit ein wenig Kräuterlikör angereichert, auch in eine außergewöhnliche Longdrink Idee für Erwachsene.

Auf den Spuren alter Traditionen

Kräuterlimonade Rezepte
Erfrischend und gesund

Die Idee der Kräuterlimonade ist natürlich nicht neu. Mönche brauten schon vor Jahrhunderten aus Kräutern erfrischende Getränke und in Frankreich und Italien findet man heute noch einige bekannte Kräuterlimonaden, die nach alten Rezepten hergestellt werden, wie die „Bella Lula“, die aus Zitrone und Minze hergestellt wird.

Auch heute wird als Basis für die Kräuterlimonade gern ein Saft verwendet. Dazu eignet sich Apfelsaft oder auch Zitronensaft. Wenn man die Kräuterlimonade auf besonders natürliche Weise herstellen möchte, kann man den Saft dazu aus frischen Früchten herstellen. Mit einem Mixer kann man schnell Apfelsaft aus geviertelten Früchten zubereiten und mit einer Zitruspresse lassen sich auch Zitronen problemlos entsaften.

Die beste Art des Süßens

Wenn man sich zur hausgemachten Kräuterlimonade entscheidet, so geschieht das in vielen Fällen, um zu vermeiden, dass die Kinder und auch die Erwachsenen immer wieder zu stark gezuckerten Erfrischungsgetränken greifen, die schädlich für die Gesundheit sind und außerdem der Figur schaden. Deshalb sollte man seine Kräuterlimonaden auch nur vorsichtig süßen.

Grundsätzlich ist dabei Honig empfehlenswerter als Zucker, da hauptsächlich die negativen Eigenschaften des raffinierten weißen Zuckers vermieden werden sollten. Wie viel man süßt, hängt im Endeffekt von eigenem Geschmack ab. Es geht darum, ein Gelichgewicht zu finden, dass die Kräuterlimonade für die ganze Familie schmackhaft macht und dabei nur ein Minimum von Zucker zu verwenden. Setzt man kommerziellen Fruchtsaft wie beispielsweise Apfelsaft als Basis für die Kräuterlimonade ein, so braucht diese oft gar nicht zusätzlich gesüßt werden.

Welche Kräuter eignen sich für die Zubereitung von Limonade?

Im Grunde eignet sich jedes Gewürzkraut, um Limonade herzustellen. Man kann entweder nur mit einer Zutat arbeiten, oder auch mit einer Mischung unterschiedlicher Kräuter herrliche Geschmacksvarianten herstellen, die immer wieder anders schmecken. Bei der Auswahl der Kräuter ist natürlich oft auch die Jahreszeit ausschlaggebend und man sollte ruhig frische Kräuter der Saison dazu verwenden, um immer einmal wieder ein neues Rezept für Kräuterlimonade auszuprobieren.

Zu der klassischen Limonadenkräutern gehören:

  • Minze
  • Zitronenmelisse
  • Gundermann
  • Waldmeister

Mit diesen Kräutern erzielt man einen süßlich-lieblichen Geschmack, der auch bei Kindern hervorragend ankommt. Viele dieser Kräuter kann man auch in Töpfen züchten, so dass man sie während der kalten Jahreszeit ins Zimmer holen kann und auf diese Weise das ganze Jahr über frische Kräuter zur Verfügung hat. Natürlich gibt es über diese klassischen Kräuter für Limonaden hinaus noch viele andere wohlschmeckende Varianten, die man ruhig einmal ausprobieren sollte. Auch viele Wildkräuter eignen sich ausgezeichnet für Limonade und sind eine besonders gesunde Option.

Jedoch ist dabei auch Vorsicht geboten. Wenn man Kräuter verwendet, sollte man sich mit diesen ein wenig auskennen. Viele Kräuter werden nämlich auch in der Heilkunde verwendet und haben eine medizinale Wirkung. In solchen Fällen sollte man stets nur kleine Mengen benutzen, so dass die Limonade keine unerwünschten Nebenwirkungen hervorruft. Wer die Herstellung von Kräuterlimonade zu einem regelmäßigen Bestandteil der Ernährung machen möchte, sollte sich deshalb ruhig eine kleine Kräuterfibel zulegen, in der man sich über die Eigenschaften der einzelnen Zutaten zunächst einmal informieren kann.

Entsafter, Saftpresse oder Sieb?

Kräuterlimonade herzustellen ist mit recht wenigen Problemen verbunden, da es hauptsächlich darum geht, die Kräuter in einer Flüssigkeit ziehen zu lassen, so dass diese ihr Aroma annimmt. So braucht man in der Regel nur einen Topf, ein Sieb und einen Krug, um die fertige Kräuterlimonade zu servieren. Etwas komplizierter wird die Arbeit, wenn man selbst gemachten Saft als Basis für die Kräuterlimonade verwenden möchte. In solchen Fällen wird ein Entsafter oder ein Mixer benötigt, in dem die Früchte zu Saft verarbeitet werden können. Ein geeignetes Gerät findet man im Entsafter Test. Der Einsatz eines Entsaftergerätes lohnt sich, denn frisches Obst enthält die meisten Vitamine und schmeckt am besten.

Rezeptvorschläge für Kräuterlimonade

Wer einmal damit beginnt, selbst Kräuterlimonade zu machen, wird dabei bald sehr kreativ und entwickelt immer wieder neue Ideen. Viele Hobbyköche bleiben auch einem Grundrezept treu, dass durch das Zugeben von verschiedenen Kräutern immer wieder anders gestaltet werden kann. Für alle, die gerne einmal selbst ausprobieren möchten, wie eine solche Limonade in der Familie ankommt, bieten die folgenden Rezepte einen guten Einstieg in die Welt der hausgemachten Kräuterlimonaden.

1.) Pfefferminz – Zitronenthymian Limonade

Zutaten für 6 Portionen:

1 Liter Apfelsaft
750 ml kaltes Mineralwasser
1 Esslöffel Wacholderbeeren
6 Zweige Pfefferminz
6 Zweige Melisse
8 Zweige Zitronenthymian
6 Zweige Basilikum
2 Zweige Salbei
Honig nach Geschmack

Zubereitung

Der Apfelsaft wird mit Honig zum Aufkochen gebracht. Der Honig wird zum Süßen verwendet und kann nach dem eigenen Geschmack dosiert werden. Während der Apfelsaft aufkocht, werden die Wacholderbeeren zerstoßen und die Kräuter gewaschen. Dann werden sie zusammen mit allen Kräutern in den kochenenden Apfelsaft gegeben. Dann wird der Topf vom Herd genommen und mit einem Deckel verschlossen.

Für das beste Resultat sollten die Kräuter ein bis zwei Stunden im Sud ziehen. Danach wird der Sud durch ein feines Sieb gegossen und in den Kühlschrank gestellt. Kurz vor dem Servieren füllt man das Mineralwasser in den Apfel- Kräutersaft. So erzielt man einen sprudelnden Effekt.

2.) Sirup für Kräuterlimonade mit Melisse und Waldmeister

Zutaten:

1 Liter Wasser
500 Gramm Zucker
1 Esslöffel Holunderblütendolden
10 Stängel Waldmeister
6 Stängel Minze
6 Stängel Melisse
Saft einer Zitrone

Zubereitung

Zunächst werden Zucker und Wasser aufgekocht und abgeschäumt. Nun lässt man den Sud ein wenig abkühlen, bevor man die Kräuter dazu gibt. Diese Mischung lässt man zwei Tage lange gut verschlossen an einem möglichst kühlen Platz ruhen. Hin und wieder sollte dabei umgerührt werden. Dann wird die Mischung durch ein möglichst feines Sieb in einen Kochtopf gegossen und noch einmal zum Kochen gebracht. Die Mischung kann gleich im heißen Zustand in Flaschen zum Aufbewahren gefüllt werden. Die entstehende Flüssigkeit hat die Konsistenz eines Sirups. Um die Erfrischungsgetränke herzustellen, kann man einen oder zwei Löffel in ein normales Trinkglas geben und mit Mineralwasser auffüllen. So kann man immer eine perfekte Erfrischung zur Hand haben.

3.) Giersch Kräuterlimonade

Zutaten:

1 Liter Apfelsaft ( klar oder naturtrüb)
1 Liter Mineralwasser
15 Stängel Giersch
2 Stängel Zitronenmelisse
1 Ranke Gunderman

Zubereitung:

Alle Kräuter gut waschen und leicht trocken tupfen. Dann werden die Kräuter zwischen zwei Stück Klarsichtfolie gelegt und mit einem Nudelholz vorsichtig ein wenig zerdrückt. Die Kräuter werden nun an den Stängeln aneinander gebunden und in den Apfelsaft getaucht. Nun wird der Behälter verschlossen und über Nacht stehen gelassen. Zum Servieren wird das Kräuterbündel entfernt und das Getränk mit Mineralwasser aufgegossen.

Tipps:

Wahlweise können dem Rezept auch noch Lavendelblüten zugefügt werden. Eine interessante Idee zum Servieren ist es, Eiswürfen zuzubereiten, in denen man ein paar Blätter Zitronenmelisse einfriert. Und die Limonade dann über diese Eiswürfel zu gießen.

Fazit

Die Anregungen in diesen Rezepten kann man beliebig abwandeln und dabei die Grundtechniken beibehalten. Wichtig ist es, zunächst einmal den ersten Schritt zu unternehmen und eines der Rezepte zu probieren. Späterhin kann man es nach dem eigenen Geschmack anpassen und auf diese Weise die Familie allmählich von gesundheitsfeindlichen Erfrischungsgetränken wegführen. Kräuterlimonaden passen ausgezeichnet zu unserem modernen Lebensstil und mit den selbstgemachten Rezepten kann man sich versichern, nur ausgewählte, gesunde Zutaten einzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)