Heilkräuter bei Rheuma

Heilkräuter

  • Arnika
  • Beinwell
  • Brennessel
  • Hauhechel
  • Lein
  • Löwenzahn
  • Salbei
  • Schafgarbe
  • Senf
  • Teufelskralle
  • Wacholder
  • Weide
  • Weinraute

Was ist Rheuma und wie wirkt es sich aus? Der Begriff „Rheuma“ kommt aus dem Griechischen und bezeichnet den Schmerz als ziehend und reißend. Deshalb sprechen noch ältere Menschen davon, dass sie das „Reißen“ hätten. Aus der Sicht der Mediziner umfasst das Rheuma mehr als einhundert verschiedene Erkrankungen, die nicht nur die Knochen und Gelenke betreffen.

Hervorgerufen durch Entzündungen treten rheumatische Erkrankungen auch im weichen Gewebe auf. Bekannt sind vor allem Entzündungen in Muskeln und Sehnen, aber Rheuma kann auch innere Organe, wie die Nieren, die Gefäße oder auch die Nerven treffen. Auch rheumatische Augenentzündungen, Herzmuskelentzündungen oder auch Rippenfellentzündungen sind Krankheiten, die öfters auftreten. Jedoch kann man eine rheumatische Erkrankung nicht nur bei älteren Menschen nachweisen, Rheuma trifft Menschen aller Altersstufen, selbst Kinder werden von dieser Krankheit nicht verschont.

Wie kann Rheuma behandelt werden?

Frau mit Rheuma
Rheumaschmerzen natürlich heilen

Die Rheumaerkrankung restlos zu therapieren ist eine langwierige Angelegenheit, denn meist kann nur ein Stillstand der Krankheit erreicht werden. Dabei steht im Vordergrund, eine größtmögliche Schmerzfreiheit zu erreichen. Die Behandlung soll bei Gelenkrheuma so weit gehen, dass die Beweglichkeit erhalten, bzw. verbessert werden kann. So erhöht sich für die Betroffenen auch wieder die Lebensqualität.

Das erreicht der Mediziner mit der Gabe von Medikamenten, die dann eine Schadensentwicklung sehr gering halten können. Auch die mit dem Rheuma verbundenen Schmerzen können durch die Medikamente sehr gut gelindert werden. Der Betroffene sollte aber auch wissen, dass bei einer Früherkennung die Chancen für einen positiven Therapieverlauf sehr hoch sind. Risiken, wie zum Beispiel Herzinfarkte oder Schlaganfälle, die durch chronische Entzündungen der Blutgefäße entstehen, können so frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Hildegard von Bingen und die Volksgeißel Rheuma

Wer sich auf die Natur zurück besinnt, der wird über kurz oder lang auch auf den Namen Hildegard von Bingen treffen. Diese Frau lebte vor neunhundert Jahren und war ihres Standes nach eine Äbtissin. Sie war vertraut mit den vielen Möglichkeiten, die die Natur dem Menschen bietet und sie besaß ein erstaunliches Wissen über die Pflanzenwelt und deren heilende Kräfte. Sie wusste schon, dass man durch das Ernährungsverhalten etwas für oder gegen die Gesundheit tut, aber sie erkannte auch, wie man die Heilkräuter optimal einsetzen konnte.

Sie stellte Salben und Tees her, die den Menschen helfen konnten, ihre Schmerzen zu mildern oder gar zu vertreiben. Bekannt ist zum Beispiel ihr Weinrautenwickel mit getrockneter Petersilie. Auch ihr wunderbares Rezept für eine sehr beruhigende und wohltuende Wermutcreme lindert die Schmerzen und sie setzt den Heilungsprozess von außen in Gang.

Wer sich interessiert für die Heilkunde der Hildegard von Bingen, dem empfehlen wir dieses Buch:

 

Das große Buch der Hildegard von Bingen: Bewährtes Heilwissen für Gesundheit und Wohlbefinden

Das große Buch der Hildegard von Bingen: Bewährtes Heilwissen für Gesundheit und Wohlbefinden

Das große Buch der Hildegard von Bingen: Bewährtes Heilwissen für Gesundheit und Wohlbefinden

9,99
Gratis Versand
Jetzt Kaufen
Amazon

Heilkräuter aus dem Garten der Naturheilkunde

Welche Heilkräuter sind besonders geeignet, gegen das Rheuma oder die Gicht vorzugehen? Pflanzen, die man leichtfertig als Unkraut abtut, haben viele Heilkräfte, die die verschiedenen Rheumabehandlungen positiv unterstützen können. Dazu gehören zum Beispiel die Brennnessel, die Goldrute, der Löwenzahn oder die Weide. Ob man die Pflanzen als Tee zubereitet, in einer Creme oder einem Wickel anwendet, man wird über die Ergebnisse überrascht sein. Selbst Bäder, denen ein Heublumenabsud beigegeben wird, lindern die Schmerzen.

Brennnessel

Die Produktion der Entzündungsstoffe wird durch die Brennnessel reduziert, ebenso wie die Schmerzen. Brennnessel werden vom Körper gut vertragen.
Verwendung als Tee, im Salat oder in einer Suppe, auch getrocknet für Tee geeignet. Spült Giftstoffe aus dem Körper.

Besonders empfehlenswert sind auch folgende natürlich wirksame Tabletten:

Rheuma-Hek® forte 600 mg

Euro 42,38
Euro 33,89
Jetzt kaufen
shop-apotheke.com
am 23. May 2017 5:45 pm CEST

1. Was ist Rheuma-Hek forte 600 mg und wofür wird es angewendet? Was ist Rheuma-Hek forte 600 mg? Ein pflanzliches Arzneimittel bei Muskel- oder Gelenkschmerzen. Wofür wird es angewendet? Rheuma-Hek forte 600 mg wird zur unterstützenden Behandlung rheumatischer Beschwerden angewendet. 2. Was...

Giersch

Gierschtee: Der Tee, den man aus dem Giersch zubereitet, eignet sich auch zum Einsatz gegen das Rheuma. 2 Eßl. gehacktes Kraut mit 250 ml heißen Wasser begießen, fünf Minuten stehen lassen
Umschläge: Kraut zerquetschen und auf die schmerzende Stelle legen.

Weidenrinde

Sie schützt den Knorpel, hemmt Entzündungen und nimmt den Schmerz.

Weidenrindentee: Einen Eßl. Weidenrinde mit 250 ml Wasser ca. fünf Minuten köcheln lassen noch etwas stehen lassen und dann filtrieren.

Kohlblattumschläge: Selbst Kohlblätter lindern die Schmerzen und sie desinfizieren auch. Verwendet wird Wirsingkohl oder Weißkohl. Aus einem Kohlblatt schneidet man die Mittelrippe, zerquetscht das Kohlblatt mit einer Flasche bis Saft austritt. Das Blatt auf die scherzende Stelle legen, mit einer Binde fixieren und 1-2 Stunden einwirken lassen. Das kann man 1 – 2 mal täglich anwenden. Der Kohl entzieht dem Körper die Giftstoffe, die über die Haut abgeleitet werden.

Trotzdem sollte ein Arztbesuch eingeplant werden, um eine Therapie festzulegen. Eine Umstellung der Ernährung und viel Bewegung tragen ebenfalls zur Gesundung bei.

Ein Kommentar

  1. Mir gefallen die Mitteilungen bestens, sie geben eine gute Orientierung. Danke dafür und
    herzliche Grüße
    Helga Jank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)