Eine passende Krankenversicherung für Heilpraktikerbehandlungen auswählen

Eine Krankenversicherung bildet die Basis für ein gesundes Leben. Doch die vielschichtigen Behandlungsmethoden, die heutzutage angeboten werden, sind keinesfalls vollständig abgedeckt. Wir möchten in diesem Beitrag zeigen, worauf man achten sollte bei der Wahl der Versicherung, um alternative Heilmethoden wie Heilpraktikerbehandlungen möglichst kostengünstig zu erlangen. Außerdem möchten wir anhand einiger Praxisbeispiele veranschaulichen, wann sich eine Zusatzversicherung lohnen kann.

Moderne Krankheiten und ganzheitliche Lösungsansätze

Heilpraktiker Krankenversicherung
Welche Zusatz Krankenversicherung ist die richtige?

In der heutigen Zeit leiden immer mehr Menschen unter Allergien. Immer dann, wenn die Pollen und Gräser blühen, leiden die Betroffenen unter Reizungen der Augen, Schnupfen und Atemnot. Im Volksmund werden diese Symptome als Heuschnupfen bezeichnet. Nicht immer fällt die Reaktion der Betroffenen im Frühjahr gleich aus.

In den meisten Fällen liegt das an den unterschiedlichen Pollen und der Anzahl der Allergene, die sich in der Luft befinden. Diese Anzahl kann Jahr für Jahr sehr unterschiedlich ausfallen. Bei der Behandlung von Heuschnupfen greifen viele Mediziner auf kurzfristige Lösungen wie zum Beispiel Nasen- oder Augentropfen zurück.

Diese können zwar die Symptome kurzfristig bekämpfen, befreien aber in Zukunft nicht vor juckenden Augen und einer gereizten Schleimhaut. Ganz anders sieht es bei einer homöopathischen Behandlung aus.

Naturheilkunde ist bei vielen Erkrankungen ratsam

Der Reiz eines Heuschnupfens liegt meistens im Bereich Nase und Augen. Die eigentliche Ursache der Symptome kommen aber eher aus dem Ungleichgewicht des Immunsystems. Das betrifft den ganzen Körper. Der Heilpraktiker sieht von Haus aus nicht nur das einzelne Symptom, sondern er ist darauf erpicht, die Ursache zu erkennen und auszuschalten.

Im Falle eines Heuschnupfens ist ein Besuch beim Heilpraktiker also ratsam. Viele Anwendungen werden nicht von der gesetzlichen Krankenkasse getragen. Da die Umstellung eines Körpers nicht von einem Tag auf den anderen Tag möglich ist, muss ein Medikament häufig dauerhaft eingenommen werden. Bekannte Alternativen aus der Homöopathie sind zum Beispiel Akupunktur, TCM und homöopathische Maßnahmen.

Hypnose und Eigenbluttherapie werden meistens im Winter angewendet. Es handelt sich hierbei um zwei interessante Varianten, um den Körper schnell und einfach umzustellen. Im Rahmen dieser Therapie wird etwas Blut entnommen und mit UV Licht bestrahlt, potenziert oder mit Sauerstoff angereichert.

Häufig sind Allergien die Folge eines psychischen Defizites. Eine hypnotische Behandlung wird schnell zum gewünschten Erfolg führen. Während einer Hypnose ist es gut möglich, eine Desensibilisierung wie zum Beispiel durch Gerüche durchzuführen. Im Rahmen einer Hypnose können Defizite aufgedeckt und verarbeitet werden.

Eine Heilpraktiker-Zusatzversicherung macht Sinn

Eine Heilpraktiker- Zusatzversicherung wird als eine private Krankenzusatzversicherung allen Versicherten angeboten. Alle alternativmedizinischen Leistungen wie zum Beispiel die Akupunktur oder Naturheilkunde wird von vielen Heilpraktikern angeboten. Sie sind im Regelfall eines Versicherungsschutzes einer gesetzlichen Krankenversicherung nicht inklusive. In der Regel werden derartige Kosten nicht oder nur begrenzt von einer gesetzlichen Krankenversicherung übernommen.

Viele Betroffene zahlen den Höchstsatz einer Heilbehandlung

Einige gesetzliche Krankenversicherungen haben in ihren Tarifen einen Bereich des Naturheilverfahrens hinzugefügt, aber sie übernehmen trotzdem nicht alle Kosten oder nur einen geringen Teil. Das kann für einen Betroffenen ganz schön teuer werden, wenn er den Großteil für eine Heilpraktikerbehandlung selber übernehmen muss. Mit einer passenden Ergänzungsversicherung hat jeder Betroffene die Möglichkeit, die eigenen Kosten stark zu senken.

Der Leistungsumfang dieser Versicherung hängt immer vom jeweiligen Anbieter und natürlich dem Tarif ab. Vor dem Abschließen einer Heilpraktikerversicherung ist es immer sinnvoll, wenn die Vor- und Nachteile der Versicherung miteinander abgeglichen werden. Viele Zusatzversicherungen übernehmen Kosten für das Naturheilverfahren, die in der Gebührenordnung oder im Hufelandverzeichnis enthalten sind. Zu diesen Kosten gehören zum Beispiel Homöopathie, Akupunktur, Osteopathie, traditionelle chinesische Medizin (TCM) und Bioenergetik.

Viele Versicherer legen ihr einiges Verzeichnis fest. Hierin kann jeder Betroffene nachlesen, welche Therapien durch die Krankenkasse kostentechnisch übernommen werden. Zusätzlich ist es möglich, dass über die Tarife Zahlungen für regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen oder Sehhilfen bezuschusst werden.

Die Leistungen der Heilpraktiker Versicherung

Da jede Versicherung andere Leistungen beinhaltet, ist es immer besonders wichtig, dass möglichst viele Anbieter miteinander verglichen werden. Jede Behandlung, die durch einen Alternativmediziner oder einen Heilpraktiker in Anspruch genommen werden sollen, müssen auf jeden Fall durch die Versicherung abgedeckt sein.

Mit einem direkten Vergleich der Tarife können bis zu 55% bei den Beitragskosten gespart werden. Es gibt sehr viele Menschen, bei denen die herkömmliche Schulmedizin versagt hat. Sie können durch einen Heilpraktiker neue Hoffnungen schöpfen. Das bedeutet aber nicht, dass sie sich in hohe Unkosten stürzen möchten.

Nicht immer kann die Schulmedizin helfen

Vielen Menschen konnte durch eine alternative Medizin bereits geholfen werden. Die naturheilkundlichen Verfahren sind eine Art wirkungsvolle Alternative zur klassischen Schulmedizin. Eine Vergleichsseite kann zum Finden der richtigen Versicherung sehr hilfreich sein. Hier werden nur die meistverkauften und wichtigsten Heilpraktiker Versicherungen angeboten.

Die Übersicht kann Betroffenen helfen, die richtige Heilpraktikerzusatzversicherung zu finden, die genau auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt ist. Ein großer Vorteil ist, dass direkt über die Vergleichsportale der Link des Anbieters verknüpft ist. Somit kann bei einer Entscheidung direkt auf die Seite des Anbieters gewechselt werden.

Ein umfangreicher Test der Versicherungen

In vielen Tests werden die Höchstrechnungsgbeträge, die Erstattungssätze , die versicherten Abrechnungsverfahren und die Grenze der Erstattung von allen wichtigen Heilpraktiker Zusatzversicherungen untersucht. Für Leistungen wie Vorsorgeuntersuchungen, Brillen, Erstattungen von Zuzahlungen, Zahnersatz und Auslandskrankenkassen erhielten viele Anbieter einige Extrapunkte, da sie ihren Mitgliedern faire Konditionen bieten.

Auch wenn diese Zusatzleistungen nicht unbedingt bei der Erstattung von Heilpraktikern eine große Rolle gespielt haben, so können diese Leistungseinschlüsse den Versicherungsschutz erhöhen. Diese Leistungen müssen natürlich im Beitrag berücksichtigt werden, wenn dieser im monatlichen Beitrag mit gezahlt werden muss. Einen umfangreichen Vergleichsbericht speziell zu Heilpraktikerversicherungen liefert beispielsweise Krankenkasse-vergleich.de.

Wie läuft eine Behandlung bei einem Heilpraktiker ab?

Die größte Hauptaufgabe eines Heilpraktikers ist es, den Patienten umfangreich zu beraten und mit Hilfe von passenden Naturheilverfahren und natürlichen Arzneien entsprechend zu behandeln. Am Anfang der Behandlung nimmt der jeweilige Heilpraktiker die Krankengeschichte des Betroffenen auf. Hierbei muss er besonders auf die ersten Anhaltspunkte für die eventuellen Ursachen der Beschwerden achten. Diese sind häufig in den ungünstigen Lebens- und Umweltbedingungen begründet. Weiterhin lässt sich der Heilpraktiker den Krankheitsverlauf direkt von seinem Patienten beschreiben.

Mit Hilfe von unterschiedlichen Untersuchungsverfahren wie zum Beispiel der Irisdiagnose oder einer Reflexzonendiagnose wird die Erkrankung diagnostiziert. Wenn die Behandlungsform festgelegt wurden, dann führt der Heilpraktiker diese auch selber durch. Die Kosten können bei einer Zusatzversicherung mit der Krankenkasse besprochen werden. Sie hängen häufig vom angewendeten Heilverfahren und vom Zeitaufwand ab.

Über Brigitte

Brigitte
Brigitte Hofstedt (39) ist unsere Heilpflanzenexpertin. Als freischaffende Autorin und Onlineredakteurin verfasst sie einen großen Teil unserer Beiträge. Ihre Liebe zu Naturheilverfahren entdeckte sie während ihrer Studienzeit. Dank ihrer langjährigen Erfahrung mit Heilpflanzen ist sie unsere Anlaufstelle zu allen Fragen rund um Kräuter und Hausmittel.

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Liebes Naturkräuter-Team,

    wäre es für Euch spannend, evtl. mal genauer über die Samarita Solidargemeinschaft zu berichten?
    Ich habe lange gesucht, bis ich endlich diese Möglichkeit gefunden hatte.
    Nicht GV und nicht PV, sondern eine Solidargemeinschaft, also ein Verein.

    Die Samarita ist meines Wissen die einzige dieser Gemeinschaften, die in Deutschland aktuell auch als KV akzeptiert sind.

    Ich selber habe letztes Jahr davon gehört, bin dann zum Regionalgruppentreffen gegangen, um mir das mal genauer anzuschauen, fand die Idee und die Menschen, die ich getroffen habe, super und bin seit Anfang des Jahres Mitglied.

    Zu den Prinzipien gehören u.a. Selbstverantwortung und Therapiefreiheit, d.h. ich entscheide selber, zu welchem Arzt ich gehen möchte.
    Die Naturheilkräuter dürften also endlich mal kein Problem darstellen.

    Zum Selber Nachschauen:
    Das ist die Seite: https://www.samarita.de/
    Auf Facebook: https://www.facebook.com/samarita.solidargemeinschaft

    Schöne Grüße,
    Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)