Einen Kräutergarten anlegen

Ein Kräutergarten kann viele Gesichter haben. Die Besitzer entscheiden, wo der Kräutergarten angelegt werden soll und wie groß die Fläche sein darf. Ein sonniger Standort ist von Vorteil, da die meisten Kräuter die Sonne lieben und viel Wärme zum guten Wachstum brauchen. Sind diese Dinge geklärt, erstellen man einen Plan über die Beete und anzupflanzenden Kräuter. ­Hier ist der Kreativität freien Lauf gesetzt. jedoch gibt es einige Tipps zu beachten, damit man einen möglichst ertragreichen garten konzipiert.

Wer einen Kräutergarten plant, dem empfielt es sich, Gebrauch von einem der zahlreichen Gartenplaner zu machen. Einen guten online Gartenplaner findet man beispielsweise hier. Man kann auch einfach Papier und Bleistift zur Hand nehmen und der Fantasie freien Lauf lassen. Sehr schön und übersichtlich ist eine Kräuterspirale.

Viele der Kräuter- und Heilpflanzen haben ihren ursprünglichen Lebensraum in den südlichen Regionen unserer Erde und lieben Wärme. Das sind zum Beispiel Lavendel, Lorbeer und Liebstöckel. Heimische Pflanzen, die gerne in einem Kräutergarten angepflanzt werden, sind Beifuß, Bärlauch und Kamille.

Die Artenvielfalt der bekannten Kräuterpflanzen ist sehr groß. Dennoch muss beim Bepflanzen eines Beetes auf die Zusammensetzung der Gewächse geachtet werden. Nicht alle Gewächse kommen gut nebeneinander aus. Auch Pflanzen sind Persönlichkeiten und haben ihre Eigenheiten. Lavendel zum Beispiel mag es nicht zu nah an anderen Pflanzen zu stehen. Eine Beratung durch einen Garten-Profi kann von Vorteil sein.

Den Garten gestalten

Kräutergarten richtig anlegen
Den passenden Kräutergarten richtig planen

Viele Kräuter brauchen viel Sonne und Wärme, also müssen Sie einen möglichst sonnigen Platz finden. Besonders gut wachsen Kräuter vor einer Hauswand oder an einer Mauer. Die Mauern speichern Wärme geben sie an kühleren Tagen wieder ab.

Wege sollten unbedingt vorgesehen sein. Es sieht schön aus, wenn die Beete gleich weit voneinander verteilt sind. Deshalb messen Sie die Grundfläche am Besten aus und legen fest, wo die Wege angelegt werden. Beim Entwurf von Beeten hilft ein geometrisches Konzept. Die zusammengepflanzten Kräuter müssen Ihren Ansprüchen entsprechend gut nebeneinander gedeihen.

Es ist sinnvoll, kleinere Beete zu gestalten und die Pflanzen in Kategorien zu ordnen, z.B. gekennzeichnet mit Schildern für die passenden Samen:

Tipps zum Anlegen:

  • Kleine Beete bieten eine große Vielfalt und brauchen wenig Raum.
  • Die Kräuter kombinieren Sie am Besten nach ihren Standortansprüchen und ihrer Verwendung.
  • Die Beete unterteilt man über ein klassisches Wegekreuz.
  • Als Wegbelag und Abgrenzung dienen in der Regel natürliche Materialien wie: feiner Splitt, Kies und auch Rindenmulch. Die Beete können mit Natursteinen oder flachen Holzpalisaden eingefasst und netten Kleinigkeiten dekoriert werden. Nun können Sie mit der Umsetzung beginnen.

Zuerst die Wege gestalten

Durch Wege erleichtern Sie sich die Pflege Ihreses Kräutergartens. Sie kommen besser in jede Ecke, um die Pflanzen zu pflegen. Außerdem können Sie jederzeit auch bei Regen ernten und vermeiden Trittschäden. Es müssen nicht gepflasterte Wege durch den Kräutergarten führen.

Es reicht das Auslegen von einigen Trittplatten. Bei größeren Flächen müssen die Wege gut eingeplant sein. Man kann die Flächen schön unterteilen und Muster anlegen. Ein Rondell oder eine Pflanzspirale. Rindenmulch ist billig, und wenn sie ein Vlies unterlegen, ersparen Sie sich das Jäten der Gehwege. Auch Kies ist günstig und sieht schön aus.

Boden vorbereiten

Je nach Pflanzenart müssen Sie die Bodenverhältnisse vorbereiten. Einige Pflanzen brauchen sehr sandigen, trockenen Boden, andere wiederum mögen es die Feuchtigkeit. Das Pflanzsubstrat sollten Sie dementsprechend vorbereiten. Bei schweren, tonhaltigen, lehmhaltigen Böden können Sie Sand untermischen.

Sandiger Boden wird durch Benutzung von Humus verbessert. Torf speichert länger Wasser und so gibt es für jedes Beet die geeignete Maßnahme um gesunde Kräuter zu ziehen. Die Unterteilung der Beete ist wichtig für ein zuverlässiges Wachstum.

Die passenden Kräuter anbauen

Man kann viele der unten genannten Kräuter auf dem Balkon in Kübeln sowie im Pflanzenbeet anpflanzen. Einige Kräuter sind allerdings empfindlich. Wer das ganz Jahr über frische Kräuter ernten möchte, dem empfiehlt sich die Anschaffung eines Gewächshauses. Auf Gewaechshaus-ratgeber.info findet man für jedes Einsatzgebiet das passende Equipment und erhält viele weitere Hinweise zur Handhabung.

Nun stellen wir die gängisten Kräuterpflanzen vor und wie sie richtig geplfanzt werden.

Heimische Küchengewürze sind winterhart

Staffeln Sie diese Kräuter nach der Höhe.

In den Hintergrund pflanzt man:

  • Liebstöckl
  • Kümmel
  • Fenchel

In die Mitte wachsen:

  • Melisse
  • Borretsch
  • Estragon
  • Koriander
  • Majoran
  • Ringelblume

An den Beetrand pflanzt man:

  • Schnittlauch
  • Petersilie

Von April bis September kann man folgende Kräuter säen:

  • Kerbel
  • Rucola
  • Dill

Mediterrane Kräuter lieben die pralle Sonne

Viele Sorten können Sie gut miteinander kombinieren. Bei der Auswahl lassen Sie sich von Ihren eigenen Vorlieben leiten. Thymian- und Salbei-Sorten, Basilikum und Rosmarin dürfen in keinem Kräutergarten fehlen.

Nach den genannten Kriterien verfahren Sie auch bei der Auswahl der Wild- und Heilkräuter. So können Sie sich eine Naturapotheke ziehen. Die Pflanzen können Sie selber aussäen oder im Topf kaufen und aussetzen (Quelle: gartenbau.org)

Überdachter Kräutergarten

Kräuter kann man auch auf einer überdachten Terrasse und einem Balkon ziehen. Im Handel sind Pflanzgefäße aus Ton mit Aussparungen erhältlich. Die Pflanzen, die keine Staunässe vertragen kommen nach oben. Vor allem mediterrane Kräuter, die gerne viel Sonne haben sollten oben sein. Eine weitere Möglichkeit, die Pflanzspirale kann auch auf einer überdachten Terrasse sehr dekorativ aussehen.

Die schneckenhausförmigen Gebilde werden aus Pflanzsteinen oder Gabionen konstruiert. Als Abschluss kann am Boden einer Kräuterschnecke ein kleiner Teich angelegt werden. In seiner Nähe pflanzen Sie die Feuchtigkeit liebende Kräuter wie Schnittlauch und Petersilie.

Die Kräuter, die keine Staunässe mögen, gedeihen ganz nach oben am besten. Das sind vor allem mediterrane Kräuter wie etwa Lorbeer, Rosmarin, Oregano und Thymian, die gerne in der vollen Sonne stehen. Darin können die Pflanzen auf kleinstem Raum und ideal auf Balkon oder der Terrasse angebaut werden.

Bei der Überdachung ist darauf zu achten, dass die Sonne durch die Überdachung durchkommt. Die passenden Dachmaterialien findet man in Baumärkten oder auch ganz einfach online. Zu empfehlen sind Dächer von Dachplatten.net und Dachplattenprofi.de. Hier findet man eine große Auswahl an sowohl lichtdurchlässigen Dachplatten, als auch Kunststoff- und Naturdächer, je nach gewünschtem Einsatzzweck und Ort.

Man kann Kräuter überdacht in jedem Gefäß anpflanzen, wichtig ist nur die Zusammenstellung der Pflanzen und der jeweilige Standort. Die Wahl des passenden Daches richtet sich also immer nach den Bedürfnissen der Pflanzen, die man anbauen möchte.

Über Brigitte

Brigitte
Brigitte Hofstedt (39) ist unsere Heilpflanzenexpertin. Als freischaffende Autorin und Onlineredakteurin verfasst sie einen großen Teil unserer Beiträge. Ihre Liebe zu Naturheilverfahren entdeckte sie während ihrer Studienzeit. Dank ihrer langjährigen Erfahrung mit Heilpflanzen ist sie unsere Anlaufstelle zu allen Fragen rund um Kräuter und Hausmittel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)