Pflanzliche Potenzmittel – die 7 besten Mittel bei Erektionsproblemen

Potenzprobleme betreffen heute eine große Anzahl von Männern. Statistisch ist es erwiesen, dass 20 % aller Männer wenigstens einmal in ihrem Leben mit Potenzstörungen zu kämpfen haben und in der Gruppe der Männer über 60 Jahren liegt die Zahl sogar über 30 %. Solche Probleme schwächen das Selbstwertgefühl und können in vielen Fällen auch zu Problemen in der Partnerschaft führen.

So ist es kein Wunder, dass Männer immer wieder nach Mitteln suchen, um solche Potenzstörungen zu behandeln. In den letzten Jahren haben daher potenzsteigernde Medikamente wie Cialis und Viagara den Markt erobert. Doch mehr und mehr wird auch die negative Seite dieser Medikamente bekannt. Die Nebenwirkungen können oft gesundheitsbedrohlich sein, weshalb die Tabletten für die meisten Männer keine ideale Behandlung von Potenzproblemen darstellen.

Deshalb lohnt es sich, einmal einen Blick in die Natur zu werfen. Es gibt verschiedene Pflanzen, die eine potenzfördernde Wirkung haben und in vielen Fällen eine erstaunliche Wirkung erzielen können. Im Folgenden möchten wir sieben natürliche und pflanzliche Potenzmittel vorstellen, die man ruhig einmal ausprobieren sollte.

Die besten natürlichen Mittel gegen Potenzstörungen

Natürliche Potenzmittel Mönchspfeffer

1. Mönchspfeffer gegen erektile Dysfunktion

Mönchspfeffer ist ein Kraut, das in der Heilkunde seit Jahrhunderten bekannt ist. In der Vergangenheit wurde das Mittel oft in der Frauenheilkunde angewendet, da es regulierend auf den Hormonhaushalt wirkt. Die Wirkung von Mönchspfeffer erfolgt über die Hirnanhangdrüse, über die hormonelle Störungen ausgeglichen werden können.

Von dieser Wirkung können auch Männer mit Potenzproblemen profitieren. Dabei ist es jedoch wichtig, dass die richtige Dosierung des Mittels beachtet wird. In hoch dosierter Form wurde Mönchspfeffer früher dazu benutzt, um bei München den Geschlechtstrieb zu unterdrücken. Daher stammt auch der Name der Pflanze. In geringerer Dosierung kann jedoch genau die gegenteilige Wirkung erzielt werden. Daher sollte man auf ein Produkt zurückgreifen, das als Mönchspfeffer für Männer gekennzeichnet ist. Ein Beispiel für ein beliebtes Produkt wäre hier beispielsweise EMASEX-A vitex. Möglich wäre aber auch auch ein Mönchspfeffertee. Das richtig dosierte Produkt kann beim Mann sowohl potenzsteigernd als auch lustfördernd wirken.

2. Ginseng – ein natürliches Mittel aus der chinesischen Heilkunde

Ginseng ist in der traditionellen chinesischen Medizin bereit seit Jahrtausenden bekannt und geschätzt. Mangelnde Durchblutung Stress und auch die Angst, im Bett zu versagen, sind oft dafür verantwortlich, dass es zu Potenzstörungen kommt. In solchen Fällen kann Ginseng für Abhilfe sorgen.

Das Heilmittel verfügt über durchblutungsfördernde und stressabbauende Eigenschaften, durch die es positiv auf die Potenzprobleme wirken kann. Durch die Einnahme von Ginseng kann der Stickstoffgehalt im Blut gefördert werden. Auf diese Weise entsteht bei Männern eine stärkere, länger anhaltende Erektion. Diese Wirkung konnte bereits durch wissenschaftliche Tests bestätigt werden. Ginseng kann den Stickstoffmonoxidgehalt des Blutes erhöhen. Dadurch entspannen sich die Arterien und der Penis kann besser durchblutet werden.

Ist die Potenzstörung auf Stress zurückzuführen, so kann Ginseng ebenfalls hilfreich sein. Stress Situationen bewirken im Körper eine vermehrte Ausschüttung des Stresshormons Cortisol. Ginseng kann die Konzentration dieses Hormons kontrollieren und somit dazu beitragen, dass man mit Stress besser fertigwerden kann.

3. Erd-Burzeldorn zur Erhöhung des Testosteron Spiegels

Erd-Burzeldorn oder Tribulis Terrestris ist ein rezeptfreies Mittel, dass die Potenz steigern kann. Mit dem Wirkstoff wurden bereits mehrere Studien durchgeführt, die insgesamt positive Resultate zeigten. Fast alle Studien konnten eine Verbesserung der Potenz unter Beweis stellen. Außerdem wurden noch andere Vorteile bemerkt. Bei den meisten Probanden verbesserte sich der Harnfluss, so dass auch Männer mit Beschwerden des Harntrakts auf spezielle Weise von diesem Produkt profitieren können. Außerdem wurde auch die Sperma Qualität deutlich verbessert, so dass Tribulis Terrestris auch für Paare ilfreich sein kann, die sich auf Grund einer schlechten Sperma Qualität des Mannes den Kinderwunsch noch nicht erfüllen konnten.

4. Bischofsmütze – anregend und hormonregulierend

Ein weiteres natürliches Mittel, dass seine potenzfördernde Wirkung unter Beweis stellen. Auch dieses Mittel stammt aus der chinesischen Heilkunde und steht im Ruf, die Libido und die Samenproduktion des Mannes zu erhöhen. In dem Mittel befinden sich Alkaloide und Glykoside, die für eine psychische Anregung sorgen können und sich ebenfalls als regulierend auf den Hormonhaushalt erweisen. Gelegentlich wird Bischofsmütze sogar als pflanzliches Viagara beschrieben, was auf seine hohe Wirksamkeit hindeutet.

Man geht heute davon aus, dass diese Wirksamkeit durch den Wirkstoff Icariin hervorgerufen wird, der auf natürliche Weise als PD-5-Hemmer wirkt. So kann eine Erweiterung der Blutgefäße zustande kommen, durch die eine bessere Durchblutung im Penis möglich wird, die wiederum zu einer stärkeren Erektion führt.

5. Ginko Biloba fördert die Durchblutung

Durchblutungsstörungen gehören zu den häufigsten Ursachen für Potenzstörungen. Ginko Biloba kann bei diesem Problem helfen. Es wurde erwiesen, dass dieses Mittel eine entspannende Wirkung auf die glatte Muskulatur der Schwellkörper hat. Auf diese Weise kann das Blut leichter in den Penis einfließen. So kann eine Erektion schneller und stärker erzielt werden.

Ginko kann jedoch auch bei Erketionsstörungen helfen, die auf psychische Probleme zurückzuführen sind. Das Mittel wirkt ausgleichend bei Stress und kann eine beruhigende Wirkung haben.

Ginko Biloba gilt heute als ein Naturheilmittel, dass die männliche Potenz ausgezeichnet unterstützen kann. Es ist in verschiedenen Darreichungsformen erhältlich. Kapseln, Tabletten, Tropfen oder auch Tees können rezeptfrei erhalten werden und zu guten Resultaten führen.

6. Yohimbin-Baum – ein klassisches Naturheilmittel für Erktionsstörungen

Der in Afrika vorkommende Yohimbin-Baum liefert mit seinen Blättern und seine Rinde ein Potenzmittel, das bereits seit langer Zeit zur Behandlung von Potenzproblemen eingesetzt wird. Als Hauptwirkstoff wird bei dieser Pflanze die enthaltenen Indoalkaloide angesehen, die sich positiv auf die Blutversorgung der Geschlechtsorgane auswirken.

Das Heilmittel hat auch Auswirkungen auf das Nervensystem und erhöht die Reizempfindlichkeit. Nimmt man Präparate mit Yohimbin-Baum ein, so kann schon ein geringerer Reiz zu einer Steigerung des Lustempfindens führen.

Jedoch werden bei diesem Mittel auch negative Effekte festgestellt, besonders, wenn es über einen längeren Zeitpunkt hinaus eingenommen wird. Nimmt man beispielsweise Medikamente zur Kontrolle von Bluthochdruck ein, so ist es möglich, dass Yohimbin-Baum deren Wirkung abschwächt. Somit ist eine regelmäßige Blutdruckkontrolle angezeigt. Auch können sich durch eine Langzeiteinnahme Leberkrankheiten entwickeln.

7. Ingwer für eine bessere Erektion

Beruhen die Potenzprobleme auf Durchblutungsstörungen, so kann auch die regelmäßige Einnahme von Ingwer zu einer Verbesserung führen. In solchen Fällen kann von dem Mann eine Erektion erzielt werden, die jedoch schlaff ist und nicht lange anhält.

Eine harte, lang anhaltende Erektion entsteht durch eine angemessene Durchblutung. Ingwer wirkt auf die Durchblutung positiv und kann längerfristig dafür sorgen, dass Erektionen härter werden.

Ingwer kann frisch eingenommen werden und dient in der Küche zur geschmacklichen Verfeinerung zahlreichen Speisen. Die Wurzeln sind jedoch auch als Nahrungsmittelergänzung erhältlich, wo sie zumeist in hoher Wirkstoffkonzentration auftreten. Die durchblutungsfördernde Wirkung kann jedoch auch zu einem Anstieg des Blutdrucks führen, weshalb Personen, die unter Bluthochdruck leiden, vor dem Einsatz eines solchen Mittels Absprache mit dem Arzt nehmen sollten.

Vorteile von pflanzlichen Potenzmitteln

Erektionsstörungen können in einer Beziehung sehr belastend sein. Eine gestörte Potenz kann zahlreiche Ursachen haben. Daher reagiert auch nicht jeder Mann auf jedes Mittel gleich. Es gibt eine ganze Reihe von natürlichen Potenzmitteln, die auf unterschiedliche Weise wirken. Diese Mittel sind heute rezeptfrei erhältlich, so dass man die Gelegenheit hat, einmal auszuprobieren, welches Mittel im eigenen Fall wirksam ist.

Medikamente wie Viagara und Cialis müssen vom Arzt verschrieben werden. Nicht für jeden Mann ist es jedoch ganz einfach, seine Potenzstörungen einem Arzt darzulegen. Schon aus diesem Grund gewähren die natürlichen Mittel einen Vorteil. Sie lassen sich heute auf diskrete Weise im Internet bestellen, ohne dass man dazu in persönlichen Kontakt mit einem Arzt treten muss. So besteht für den Mann mit Potenzproblemen weniger psychologischer Druck und es ist leichter, ein natürliches Mittel zu erhalten und einfach einmal auszuprobieren.

Die potenzsteigernden Medikamente haben auch oft gefährliche Nebenwirkungen. Darum sind sie auch verschreibungspflichtig. Auch wenn einige natürliche Mittel verschiedene Nebenwirkungen und Wechselreaktionen mit Medikamenten haben können, so sind diese generell als geringer zu betrachten. Somit kann man Potenzprobleme ausgleichen, ohne dabei die Gesamtgesundheit zu gefährden.

Fazit – Auf die Zusammensetzung achten

Wenn man sich dazu entscheidet, ein natürliches Potenzmittel zu kaufen, so empfiehlt es sich, auf die Zusammensetzung zu achten und sich über die Eigenschaften der einzelnen Wirkstoffe zu orientieren. So kann man einen optimalen Nutzen aus solchen Mitteln ziehen. Gleichzeitig ist es wichtiger, stets auf zuverlässige Hersteller Wert zu legen, bei denen die Reinheit der verwendeten Wirkstoffe garantiert ist.

Quellen und weiterführende Links:

https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/urologische-krankheiten/erektile-dysfunktion/article/971584/doppelstrategie-empfohlen-wenn-junge-maenner-erektionsprobleme.html
https://www.welt.de/print-welt/article223589/Bischofsmuetze-staerkt-Manneskraft.html

Über Brigitte

Brigitte
Brigitte Hofstedt (39) ist unsere Heilpflanzenexpertin. Als freischaffende Autorin und Onlineredakteurin verfasst sie einen großen Teil unserer Beiträge. Ihre Liebe zu Naturheilverfahren entdeckte sie während ihrer Studienzeit. Dank ihrer langjährigen Erfahrung mit Heilpflanzen ist sie unsere Anlaufstelle zu allen Fragen rund um Kräuter und Hausmittel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)